© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben Krimis / Thriller Rezension Die Schattenbucht von Eric Berg An der Küste von Mecklenburg Vorpommern wird Bäckersfrau Marlene Adamski, 62 Jahre alt, nach einem Suizid aus der Psychiatrie entlassen. Die Psychoogin Ina Bartoldy möchte die Patientin, die sich bisher beharrlich weigert zu sprechen, weiter in ihrer Praxis betreuen. Bartoldy gibt nicht auf, besucht Marlene immer wieder, versucht, einen Zugang zu finden. Eines Tages öffnet sich die Patientin, zumindest ein wenig. Stück für Stück stellt sich heraus, das Bäckerspaar teilt mit einigen Dorfbewohner ein Geheimnis. Der betrügerische Anlagenberater Töller hatte alle über den Tisch gezogen und zur Strafe entführten sie ihn, steckten ihn in Marlenes Keller. Marlenes Gewissensbisse setzen sich in gute Küche um, sie verwöhnt Töller kulinarisch. Andere Leute haben etwas ganz anderes mit Töller vor. Nebenbei wird Töllers Computer gehackt. Parallel betreut die Psychologin den Jugendlichen Christopher, dessen Mutter verschwunden ist. Christopher freundet sich im Verlauf mit Inas Tochter an, was Ina nicht gefällt. Sie selbst hat Probleme mit ihrer eigenen Liebschaft, dem weit jüngerem Bobby. Die Geschichte wird unterteilt in Gegenwart und Stränge, die eineinhalb Jahre zurückliegen. Was geschah mit dem windigen Anlagebetrüger Töller? Hat Bobby etwas mit diesem Fall zu tun? Ina sucht nach Antworten. Beschaulich, unkompliziert, beginnt eine Geschichte, die sich verstrickt und immer mehr Fahrt aufnimmt. Verschiedene Handlungsstränge werden verwoben zu einem unerwarteten Ende. Dilletantische Entführer mit verschieden Motiven zerstreiten sich, Freundschaften zerbrechen. Die Sache nimmt kein gutes Ende, manch einer bezahlt das Spiel mit dem Leben. Der Plot ist gut durchdacht und einige Protagonisten werden in all ihren Abgründen gut erfasst, andere bleiben jedoch recht farblos, schablonenartig. Wie weit geht ein Mensch, wenn er nichts mehr zu verlieren hat? Zu welchen Taten bist du bereit? Kann man Schlechtes mit Schlechtem vergelten und geht es einbem danach besser? Das ist die Frage in diesem Krimi. Gutes Handwerk, ein wenig mehr Pepp wäre drin gewesen, es plätschert manchmal für einen Thriller zu sehr dahin. Insgesamt wurde ich gut unterhalten. zurück alle Rezensionen Thriller / Krimi Literaturblog Sabine Ibing