© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Der erste Satz: »Die Wirklichkeit ist einzigartig, ihre Lesarten sind unbegrenzt.« Die Einwohner der Stadt Torréon in Mexiko stehen Kopf, im Rausch eines Fußballspiels. Währenddessen wird ein Mann auf der Toilette der Bar »Zum letzten Schluck« ermordet. Der Kopf von Farid Sabag steckt in einer Plastiktüte, die Handgelenke sind an ein Rohr gefesselt, der Körper liegt in einer Lache von Blut und Urin. Der Mörder von steht fest: einer von den Ayala-Zwillingen war es. Nur welcher von beiden hat den Mann umgebracht? Die eineiigen Zwillinge Remo von Rómulo sind eigentlich nicht zu unterscheiden. Für die beiden Männer ist diese Gleichmacherei allerdings eine Last, denn genauso ähnlich wie sie sich sehen, genauso unterschiedlich ist ihre Persönlichkeit. Letztendlich sind sie kämpfende Konkurrenten. Remo begibt sich während der polizeilichen Ermittlung zurück in seine therapeutische Behandlung. Zunächst fast stumm, bricht es in der Therapiestunde aus ihm heraus. Erzählt er eine wilde Geschichte oder will er seinen Kopf aus der Schlinge ziehen? Warum ist der Bruder verschwunden, wo versteckt sich Rómulo? Warum ist das Grab der verstorbenen Mutter der beiden leer, wurde auch sie von den Zwillingen ermordet? Sie hatte sich mit ihrem Vater zerstritten, einem rücksichtslosen Großgrundbesitzer. Zur Strafe hatte sie sich kommunistischen Guerilleros angeschlossen, mit ihnen gegen die Rechtlosigkeit gekämpft. Die Zwillinge waren ohne die Mutter aufgewachsen, bei ihrem Vater verblieben, einem blitzgescheiten Richter, der die Jungen in ein katholisches Internat abschob, wo sie viel Blödsinn lernten, von Missbrauch ist die Rede, von einem Brand. Der Psychiater ist der Erzähler der Geschichte, ist gewillt Remo zu glauben, aber er will die Sache wissenschaftlich überprüfen. Er berichtet von der Vergangenheit, zu diesem Zeitpunkt ist sein Patient Remo bereits verstorbenen. Er wühlt in Polizeiberichten, Gerichtsakten und Therapieprotokollen. Was ist die Wahrheit? Taugen Erinnerungen etwas, oder verbiegen sie sich im Laufe der Zeit zu lügen? Was ist Lüge, was menschliche Interpretation von Geschehnissen? Die Zwillinge waren vor langer Zeit beim Großen Zauberer Padilla als Assistenten eingestellt. Auch hier tut sich ein Geheimnis auf. Der Journalist Pepe Zamora, ein trockener Alkoholiker, sucht nach Magda, genannt La Niña, eine Heilige, die Kranke gesunden lässt, Wunder vollbringen kann. Er will eine Story über sie schreiben. Gibt es Wunder? Dass amerikanisch- mexikanische Grenzregime wird zum Thema. Der Roman ist als Kriminalroman ausgewiesen. Diese Einordnung ist meiner Meinung nach falsch, denn der Stoff ist ein ziemlich umfangreich mit verschiedenen Erzählsträngen und es geht letztendlich nicht um die Aufklärung der Tat. Die gibt es am Ende auch nicht geboten. Der typische Krimileser wird sich wahrscheinlich auch langweilen. Ich habe das Buch dreimal angefangen, wieder weggelegt, dann noch mal neu angefangen. Kleinste Puzzlestücke auf verschiedenen Zeitebenen setzen sich langsam zu einem Komplex zusammen. Wer beim Lesen nicht aufpasst, verliert den Faden. Ich würde den Roman nicht jedem Leser empfehlen. Kein leichter Stoff, eine komplizierte sprunghafte Dramaturgie, nichts, was man zur Entspannung überfliegt. Ein interessantes Buch über Zwillinge, deren Debakel der Verwechselbarkeit, ein Buch über Mexico, über die Wahrheit, Religion und vieles mehr. Ein Krimi ist es sicher nicht. Zurück zu Liste Rezension zeitgenössische Literatur Literaturblog Sabine Ibing
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben zeitgenössische Romane Rezension
Die Tränen von San Lorenzo von Vicente Alfonso