© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben Krimis / Thriller Rezension Söhne und siechende Seelen von Alper Canigüz Klappentext: „Alper Kamu mag die Erwachsenen nicht besonders, niemals möchte er so werden wie sie. Außerdem glaubt er fest daran, dass mit Eintritt in die Schule sein Leben zu Ende gehen wird. Viel lieber möchte der verblüffend kluge und schlagfertige Fünfjährige seine Zeit weiter mit Fußballspielen, Lesen und Streifzügen durch sein Istanbuler Viertel verbringen. Eines Tages entdeckt er die Leiche des pensionierten Polizeidirektors Hicabi Bey und übernimmt kurzerhand die Ermittlungen. Humorvoll und ironisch erzählt Alper Kamu dabei von seiner Familie und seinem Freundeskreis, vom Leben in seinem Viertel auf der asiatischen Seite Istanbuls. Mit tiefgründigem Witz und schwarzem Humor analysiert der Neunmalklug die Welt der Erwachsenen, das Universum der Philosophie und löst nebenbei auch noch einen Mordfall.“ Der Fünfjährige frühreife Alper (er liest Nietzsche gern zum Frühstück) versucht einen Mord aufzuklären, den man der Einfachheit einem geistig Behinderten anhängen will: „Die Verantwortung für ein Verbrechen einem Verrückten aufzubürden machte es der Staatsgewalt nicht nur leicht, sondern passte ihr zugleich auch ins Konzept.” - „Der Mörder war sowieso ein Irrer“ – den Fall mit diesem Satz abzuschließen kam ihnen sehr gelegen. Damit wollten sie andeuten, dass das System so perfekt war, dass man an dem Verstand eines jeden, der gegen die Gesetze dieses Systems verstieß, zweifeln musste. Und genau dieser Denkansatz brachte mich auf die Palme. Wer den Mord begangen hatte war mir eigentlich egal.“ Vom Reifegrad steht er in Augenhöhe einem intelligenten und erfahrenen Erwachsenen. De Erwachsenen nehmen das Kind aber nicht so ernst, ein Vorteil, wenn man herumschnüffeln möchte. Nebenbei versucht Alper auch die Versetzung seiner Eltern in eine unliebsame Region am Ende der Welt zu verhindern. Alper schreit: "Erdogan, du Doppel-Arsch!" Genial, dass der Vorgesetzte des Vaters ein Namensvetter des türkischen Ministerpräsidenten ist. Es wird die vorherrschende Meinung der Städter Istanbuls beschrieben, dass eine Versetzung ins tiefste Anatolien das Ende des Lebens bedeute. Man werde lebendig begraben, denn dort lebten ja nur rückständige Kurden. Die Welt betrachtet Alper auf seine kindlich ehrliche Weise und stößt mit messerscharfem Verstand auf die Zustände in der Türkei, reflektiert die Erwachsenen. Auf einen Krimi darf man den Roman nicht reduzieren, denn arabischer Humor und Weisheit durchziehen die Geschichte, die nicht als üblicher Krimi zu deuten ist. Durch die literarischen, wie philosophischen Anspielungen, gesättigt mit schwarzem Humor, ist das Buch trotz einiger Längen zwischendurch ein Leseerlebnis. Das Kind plappert, schimpft, beleidigt wie ihm der Schnabel gewachsen, ein Erwachsener würde sich damit in gefährliche Gewässer begeben, ein gelungener Hinweis des Autors auf die Gefährlichkeit des Wortes in der Türkei. Das Buch ist ein paar Tage alt. Somit ist die Brisanz heute noch deutlicher zu sehen. Den Verlag möchte ich gleich mit empfehlen: Binooki OHG Zwei türkische Frauen haben es sich zur Aufgabe gemacht, gute türkische Literatur, die man in Deutschland leider nicht kennt, zu übersetzen und zu verlegen. zurück alle Rezensionen Thriller / Krimi Literaturblog Sabine Ibing