© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben Krimis / Thriller Rezension Teufelsgrinsen von Annelie Wendeberg „In einer Zeit, in der nur Männer an Universitäten zugelassen sind, schneidet sich Anna Kronberg die Haare ab, zieht Hosen an und studiert Medizin. Als angesehener Arzt Dr. Anton Kronberg gerät sie in das Zentrum einer monströsen Verschwörung …“ (Anfang Klappentext) Wir befinden uns im 19. Jahrhundert des viktorianischen Englands in London. Eine Leiche wird aus der Themse gefischt, anscheinend mit Cholera infiziert, daher wird Dr. Anton Kronberg als Bakteriologe von Scotland Yard hinzugezogen und trifft hier zum ersten Mal auf den berühmten Sherlock Holmes. Der tote Mann verendete an einer Tetanusinfektion, mit Befund, Infektion des Herzens, was normalerweise nicht sein kann. Kurz danach findet man einen zweiten Toten, mit einer ähnlichen Infektion. Fesselspuren an Füssen und Händen bei beiden Opfern lassen Anna und Holmes zu einem schrecklichen Verdacht kommen. Sherlock Holmes feine Spürnase identifiziert Anton schnell zu Anna Kronberg. Doch sie beeindruckt ihn mit ihren scharfen Analysen, die sich nicht nur auf den Fall beziehen. Anna versteht es Sherlock Holmes bloßzustellen, in seine Gedanken einzudringen und ihm analytisch einen Spiegel vorzuhalten. Dr. Watson taucht nur kurz auf. Es wird aus Annas Sicht berichtet, der Part, der bei Sir Arthur Conan Doyles Dr. Watson zusteht. Ich fand es amüsant, dass im Prinzip hier Anna die Rolle von Watson übernimmt, aber deutlich auf Augenhöhe und mit weiblicher Note. Anna und Holmes liefen sich manches Streitgespräch, wobei sie sich gegenseitig in nichts nachstehen. Beide sind distanziert, lassen keinen anderen Menschen zu sich vordringen. Aber genau das macht ihre Beziehung zueinander zum Problem. Wie in Degenkampf: zustechen und gleichzeitig verteidigen, die Haut bekommt Risse. Die Beschreibung der Zustände des viktorianischen Londons ist eindringlich. Es ist ein Bild von Armut, Unterernährung, Krankheit, Schmutz, in dem Kinder kaum eine Chance zu überleben bleibt. Cholera und Tetanus lassen die Menschen sterben, Unkenntnis von Hygiene tut ihr weiteres dazu. Anna sagt, Morde sind statistisch gesehen das geringste Übel der Stadt. Die Autorin, Umweltmikrobiologin von Beruf, zeigt einen interessanten Einblick in die Erforschung von Infektionskrankheiten und damaliger medizinischer Forschung. Anna Kronberg ist die Hauptfigur. Anton Kronberg füllt als Arzt den Hauptteil in Anna Leben aus. Nur nachts erwacht Anna Kronberg, eine Frau im Kleid mit ganz normalen Sehnsüchten. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Eine spannende, intelligente Story mit einem Schlag Geschichte und Medizingeschichte. Eine Anmerkung, der Schluss war mir zu abrupt, als wäre der Termin zur Abgabe des Manuskripts überschritten. Ein paar Erklärungen haben mir hier gefehlt. Der eine Satz war nicht genug. Trotzdem, ich möchte mehr davon. Eine gute Nachricht: Der zweite Teil “The Fall” ist bereits auf Englisch erschienen. Zugreifen und lesen, bzw. warten, bis die Übersetzung vorliegt. Absolute Empfehlung! zurück alle Rezensionen Thriller / Krimi zurück alle Rezensionen - Liste
TOP