© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben zeitgenössische Romane Rezension Frühstück mit Kängurus - Australische Abenteuer  von Bill Bryonie     Klappentext:    „Die    Frage    nach    dem    amtierenden    australischen Premierminister   oder   den   aktuellen   politischen   Ereignissen   in   und um   Canberra   werden   die   meisten   von   uns   ebenso   unbeantwortet lassen    müssen,    wie    wir    nur    geringe    Kenntnis    von    australischen Essgewohnheiten   oder   den   kulturellen   Angelegenheiten   des   Landes haben.    Eine    Erklärung    dafür,    dass    dieser    riesige    Kontinent    in unserem    öffentlichen    Bewusstsein    eine    nur    geringe    Rolle    spielt, dürfte   darin   liegen,   dass   Australien   kaum   durch   große   Schlagzeilen Furore     macht:     Es     räubert     nicht     munter     die     Weltmeere     leer, verkauft    keine    Waffen    an    schlimme    Despoten    und    baut    nicht    in frechen   Mengen   Kokain   an:   Australien   ist   friedlich,   stabil   und   gut. Doch   was   hat   es   wirklich   für   eine   Bewandtnis   mit   diesem   Kontinent, der    als    der    trockenste,    flachste,    heißeste,    unfruchtbarste    und klimatisch   aggressivste   aller   bewohnten   Kontinente   gilt   -   und   dabei eine   unerhörte   Artenvielfalt   an   Pflanzen   und   Tieren   aufweist?   Was ist   das   für   ein   Land,   in   dem   die   Sternbilder   auf   de   m   Kopf   stehen,   in dem    sich    fliegende    Füchse    tummeln    und    Fische,    die    auf    Bäume klettern?   Um   das   herauszufinden,   hat   sich   Bill   Bryson   auf   den   Weg gemacht    -    zunächst    mit    der    legendären    Indian-Pacific-Eisenbahn von     Sydney     nach     Perth,     und     weiter     zu     den     großen     Städten Canberra, Adelaide, Melbourne und Darwin.“ Bei   der   Beschreibung   australischer   Tiere   steht   einem   die   Angst   im Nacken.   Australien   beheimatet   sicher   durch   die   isolierte   Lage   und die    extremen    Witterungsverhältnisse    einige    der    giftigsten    Tiere      und   Pflanzen   überhaupt.   Wenn   man   Bryson   zuhört,   dann   darf   man es   kaum   wagen,   einen   Fuß   vor   die   Tür   zu   setzen.   Wasser   sollte   man umgehen,   denn   Krokodile,   giftige   Fische   lauern   überall.   Wenn   er erzählt,    fach-    und    sachkundig    über    den    Nationalpark    und    die Gefährdung   der   Biotope   berichtet,   sind   es   die   Reiseanekdoten,   die den     Spaß     ausmachen.     Da     gruselt     er     sich     beim     stürmischen Wasserausflug   in   der   Vorstellung,   im   Riff   vergessen   zu   werden, und      hat      natürlich      auch      gleich      eine      passende      Geschichte verschollener    Riffbesucher    auf    Lager,    oder    ist    sich    fast    sicher, beim   nächsten   Bad   im   Meer   von   einem   Haifisch   oder   einer   tödlichen, tödlichen     Qualle     dahingestreckt     zu     werden.     Brysons     trocken- britischer        Humor        hat        mir        gefallen,        eine        Reise        und Anekdotensammlung,    die    vom    normalen    Reiseführer    abdriftet. Denn   dies   ist   kein   Reiseführer,   sondern   schlicht   ein   witziger   Roman. Mit    spitzer    Feder    nimmt    er    die    Marotten    und    Eigenheiten    der Australier   unter   die   Lupe,   und   beschreibt   die   schönen   Seiten   des Landes,    ebenso    gefährlichen    Momente.    Dabei    plappert    er    so vorbildlich,    dass    man    das    Gefühl    hat,    man    sei    schon    da.    Auch erfährt   man   geschichtliches,   viel   über   die   Mentalität   der   Menschen, er zeigt unmögliche Statistiken auf, Spass ist garantiert. Ein    sehr    unterhaltsames    Buch,    bei    dem    man    ziemlich    viel    über Australien   erfährt.   Am   Ende   des   Buches   stand   ich   vor   der   Frage,   will ich   da   überhaupt   noch   hin?   ;-))))   Brysons   Liebe   zu   diesem   Kontinent macht Spass. Ein ungewöhnlicher Reiseführer, den man lesen sollte. Zurück zu Liste Rezension zeitgenössische Literatur Zurück zu Liste alle Rezensionen
zeitgnoessische-Romane-a