© Sabine Ibing, Lorib GmbH
Autorin Sabine Ibing
Bücher, die mir selbst gut gefallen haben Krimis / Thriller Rezension Sag es tut dir leid von Michael Robotham Eines Tages sind Piper Hadley und ihre Freundin Tash McBain spurlos verschwunden. Sind die Fünfzehnjährigen abgehauen oder entführt worden? Die Sache wurde nie aufgeklärt. Drei Jahre später wird eine Familie ermordet, kurz darauf findet man die Leiche von Tash in einem Teich. Die Familie von Tash wohnte früher in dem Haus, indem die Morde geschahen. War Tash hierher zurückgekehrt? Was ist geschehen und wo befindet sich Piper? Joe O’Loughlin, ein Psychologe mit Parkinson-Erkrankung, wird von der Polizei gebeten, bei der Ermittlung zu helfen. Sein alter Kumpel Vincent Ruiz wird ihm zur Seite gestellt. Eins ist klar, der Täter kommt aus dem Ort! Der Thriller wird aus zwei Perspektiven beschrieben, aus der von Joe O’Loughlin und aus der Sicht von Piper, die gefangen in einem Kellerloch sitzt. Piper erzählt die Geschichte der Gefangenschaft, von der langen Freundschaft mit Tash, wie Tash entkommen konnte und hofft auf Hilfe, die die Freundin holen soll. Der Perspektivwechsel hat mir sehr gefallen. Robotham beschreibt seine Figuren sehr eindringlich. Man fühlt mit Piper und auch mit O’Loughlin, der sich mit seiner Krankheit auseinandersetzt, eine pubertierende Tochter an der Seite hat, die Liebe zu seiner Exfrau nie aufgab und ein schwieriges Techtelmechtel beginnt. O’Loughlin hat ein Problem mit seinem Tremor, denn bei ihm beginnt die Parkinson-Krankheit. Im Restaurant beim ersten Date schließt er sich der Dame an: Suppe. Die Geschichte ist spannend und glaubhaft, mit liebevoll beschriebenen Charakteren bestückt. Und der Leser wird bis zum Ende an der Nase herumgeführt. Spannung pur, aber nicht nur das. Die Figuren stehen lebendig vor den Augen des Lesers und der Roman lässt ihn nachdenklich zurück. Ein hoher Spannungsbogen, ausgefeilte Dialoge, feine Charaktere, was will man mehr? Absolute Empfehlung! Ein Buch, bei dem man das Kaffeewasser anbrennen lässt. „Über den Sex beschwere ich mich auch gar nicht, aber sie will, dass ich Gefühle habe.“„Gefühle?“„Ich habe ihr erklärt, ich habe genau drei.“„Drei?“„Ich bin hungrig, geil und müde - in der Reihenfolge.“ zurück alle Rezensionen Thriller / Krimi Literaturblog Sabine Ibing
TOP